Apfelwein selbst gemacht

Der Apfel – eine Versuchung » Apfelwein selber machen

Genuss aus Äpfeln

Auf Grund seines leicht säuerlichen, prickelnden Geschmacks gilt Apfelwein als idealer Durstlöscher. Schon die alten Römer und Griechen kannten das leckere Getränk aus Äpfeln. Im 18. Jahrhundert wurde Apfel­wein zum hessischen Volksgetränk.
Apfelwein wird aus einer Mischung verschiedener, säurehaltiger Äpfel gekeltert und gegoren und schmeckt fruchtig herb bis spritzig frisch. In Frankreich wird er Cidre genannt und bei den Engländern spricht man von Cider. In jedem Fall ist es ein wunderbares, fruchtiges Getränk für jede Jahreszeit. Er wird pur oder verdünnt als Schorle getrunken. In der kalten Jahreszeit schmeckt er erhitzt mit Zimt als Apfel-Glühwein. Je nach Apfelsorte variiert der Geschmack zwischen süß, herb und sauer.  

 Apfelwein ist gesundApfelwein, Cidre und Apfelmost

Apfelwein macht nicht müde, sondern regt den Kreislauf und das Nervensystem an.
Er wirkt blutdrucksenkend, verdauungsfördernd, verbessert die Durchblutung des Gehirns und fördert geistige Aktivitäten. Er senkt den Blutfettspiegel und bei Beschwerden wie Gicht, Übelkeit, Rheuma, Nervosität und Kreislaufstörungen soll er ebenfalls helfen. 
Apfelwein selber herzustellen ist einfach. Alles was man braucht sind Äpfel, eine Presse und ein geeignetes Gefäß. Dann noch ein wenig Geduld und los geht´s!
Viele interessante Rezepte und fantastische Geschichten finden Sie in unserem Blog.

niki

Das Rezept für Apfelwein

Zutaten:Apfelmus

🍎 Reife Äpfel, da die den meisten Zucker enthalten
🍎 2 g Weinhefe je 10 L Apfelsaft
🍎 Kunststoffkanister bzw. Gärgefäß mit Verschluss
🍎 Saftpresse

Zubereitung:

Zuerst muss Apfelsaft hergestellt werden. Dazu die Äpfel mit einem Schäler schälen und das Kernhaus entfernen. Nun die Äpfel in einem Entsafter entsaften. Den Saft in den Gärbehälter oder Kanister füllen. Wichtig ist, dass ein Gärröhrchen zum Druckablass und ein Zapfhahn angebracht sind. Anschließend die Hefe zugeben. Jetzt den Behälter mit dem Apfelsaft bei +10°C bis +13°C lagern. Nach einem Tag beginnt der Saft zu blubbern.
Den frischen Most kann man in den ersten Wochen trinken. Aber Vorsicht, bei übermäßigem Genuss kann das auf die Verdauung schlagen.
Der Wein ist nach 2-4 Monaten fertig und kann in Flaschen gefüllt werden. Kühl gelagert hält der Apfelwein annähernd ein Jahr, wenn er nicht vorher getrunken wird.

Print Friendly, PDF & Email

 

Unser Buchtipp für Sie

Für die einen ist es eine gute Methode, frisches Obst und Gemüse aus eigenem Anbau zu verwerten. Für die anderen ist es einfach ein reizvolles Hobby. In jedem Fall aber ist es ein köstlicher Genuss! Alles, was für die Herstellung von Getränken wichtig ist, zeigt dieser Praxis-Ratgeber "Fruchtwein, Liköre, Most und Säfte" (BLV Buchverlag) mit vielen Fotos, die Lust aufs Ausprobieren machen. Es ist der pure Genuss: Getränke von einzigartiger Qualität selbst zu machen – ohne Verdünnung, ohne Zusatzstoffe und nur mit ausgewählten Zutaten.
Hier findet man alles, was man dazu braucht und wissen muss, um Saft und Sirup aus Obst, Gemüse, Kräutern und Wildpflanzen selbst herzustellen. Die Rezepte mit vielen Genießer-Tipps zeigen, wie das Beste aus Äpfeln entsteht: Most, Süßmost und besondere Spezialitäten – vom Almdudler über Apfel-Sellerie-Lassi bis zum Hexentrunk für Kinder. Auch ein "guter Geist" lässt sich aus Obst, Beeren und Kräutern herstellen: Weine, Sekt, Bowlen, Schnäpse und Liköre.Und zum Schluss geht's dann Schritt für Schritt an den selbstgemachten Essig: Speise-Essig, Essig-Kosmetik, Essig als Alltagshelfer und in der Medizin.

Kommentar verfassen