Winterliches Maronen Rosenkohl Gemüse

Nüsse und Kerne » Maronen Rosenkohl Gemüse

Leckere Winter-Kombi

Maroni, Maronen oder Edelkastanien gehören zu den Nüssen. Geerntet wird im Herbst, wobei sich die Ernte ganz einfach gestaltet, da die Nüsse einfach vom Baum fallen, wenn sie reif sind. Besonders im Winter werden Maroni als leckere Beilage für herzhafte Gerichte verwendet. Das nussige Aroma macht sie in der Küche überaus beliebt. Sie werden zu Brot, Kuchen oder Süßspeisen und Desserts verarbeitet. In der italienischen und französischen Küche kommen sie häufiger zum Einsatz. In Italien werden Maronen für Füllungen in Gnocchi und Ravioli verarbeitet.

Maronen-Rosenkohl-Gemüse

Maronen sind gesund

Maroni haben im Vergleich zu anderen Nüssen nur sehr wenig Fett. 100 g Maronen haben noch nicht einmal 200 Kalorien. Sie sind reich an Kohlenhydraten, daher machen sie satt und sorgen dafür, dass der Blutzucker nach dem Essen langsam ansteigt und stabil bleibt.
😋 Sie sind ein absoluter Winterhit - allein der Geruch von gerösteten Maronen versetzt einen in Weihnachtsstimmung. Sie dürfen auf keinem Weihnachtsmarkt fehlen.
Maronen kann man aber auch ganz leicht selbst zuhause rösten. Einfach die Maroni einritzen und im Backrohr bei 200 Grad ca. 10 Minuten ohne Fett rösten. So lange, bis die Schale aufspringt. Schälen und das Fruchtfleisch in Butter schwenken und mit etwas Salz würzen. 
Noch mehr interessantes über Nüsse und Kerne finden Sie in unserem Blog.
niki

Das Rezept für Maronen-Rosenkohl-Gemüse

Maronen-Rosenkohl-Gemüse

Zutaten:

500 g Rosenkohl
250 g Maronen
1 Schalotte
1 Knoblauchzehe
50 g Butter
Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Die Maronen kreuzweise einschneiden und in der Pfanne oder im Backofen bei 200 Grad ca. 20 Minuten so lange rösten, bis die Schale braun ist und das Innere eine kräftig gelbe Farbe hat. (Wer keine Zeit dazu hat, der kann die Maronen bereits  vorgegart vakuumiert kaufen.) Die Maronen abkühlen lassen und dann abschälen. Anschließend den Rosenkohl putzen, waschen und den Strunk kreuzförmig einschneiden. Den Rosenkohl 10 Minuten in Salzwasser garen, abgießen und in kaltem Wasser abschrecken. Gut abtropfen lassen. Die Schalotte schälen und fein hacken und den Knoblauch in einer Knoblauchpresse pressen. Maronen und Rosenkohl halbieren. Zwiebeln und Knoblauch in Butter andünsten, Rosenkohl und Maronen zugeben und in der Butter schwenken. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Print Friendly, PDF & Email

 

Unser Buchtipp für Sie

Wintergärtnern für alle! Es gibt sie, die Gemüse, die sich im Winter so wohl fühlen, dass sie beinahe von selber wachsen. Der begeisterte Wintergärtner Wolfgang Palme kennt die besten 77 Gemüsearten für den Anbau von Oktober bis März. Gemüse gedeiht auch im Winter prächtig - ohne aufwändige Ausstattung. Ausführlich erklärt er, wie heimische Sorten und auch exotischere Gemüse und Kräuter im Garten oder im Topf prächtig gedeihen - ohne Profiausrüstung wie Gewächshaus oder gar Heizung. Den Anbau aller Pflanzen, die er in ausführlichen Steckbriefen porträtiert, hat er selbst erprobt.
Er weiß, welche Frosthärte sie aufweisen, kennt den besten Zeitpunkt für Aussaat und Ernte und gibt zahlreiche Pflegetipps für gesundes Wachstum. 77 Gemüsearten für Vielfalt in der kalten Jahreszeit. Auf Vielfalt in Farbe und Geschmack muss man im Winter jedenfalls nicht verzichten, denn Asia-Salate, Brokkoli, Koriander und Co. werden durch Kälte und Frost besonders zart und aromatisch. Sie werden überrascht sein, welch knackig-frische Köstlichkeiten Ihr Garten auch im Winter bereithält! Unkompliziert gärtnern das ganze Jahr: im Garten, auf der Terrasse oder am Balkon von Oktober bis März täglich frisches Gemüse ernten 77 Gemüse-Porträts für eine große Auswahl auch im Winter lange Erntezeit: wochenlang selbstversorgen ohne Zeitdruck nichts verpassen durch den praktischen Aussaat- und Erntekalender Tipps zum Ziehen von Gemüse im Frühbeetkasten und Hochbeet altes Gartenbauwissen neu entdeckt erprobt in unseren Klimazonen Kälte als Geschmacksbooster: Wintergemüse schmeckt sensationell Gemüse, Kräuter und Salate sind frostfester als bisher angenommen. Sie wachsen nicht nur im Beet, sondern auch im Topf und Kistchen, selbst wenn es stürmt und schneit.

Kommentar verfassen