Tonkabohne

Schokoladenkuchen mit Tonkabohne

Schokoladenkuchen mit Tonkabohnen

Bohne statt Vanille

Die Tonkabohne wird aus Guayana und Venezuela nach Europa importiert. Die Tonkafrucht wächst an einem Baum, der bis zu 30 Meter hoch werden kann. Die Tonkabohne ist der Samen dieser Frucht. Die kleinen, verschrumpelten Bohnen sind ca. 5-6 cm lang und unscheinbar. Nach der Ernte müssen sie mehrere Monate trocknen, bevor sie abgepackt und verkauft werden können. In Südamerika wird die Bohne in der einheimischen Naturheilkunde verwendet und gilt als Glücksbringer.
In Venezuela war die Bohne sogar einmal offizielles Zahlungsmittel.

Schokoladenkuchen mit Tonkabohnen

Die Tonkabohne in der Sterneküche

In den letzten Jahren fand die Tonkabohne als Modegewürz den Weg in die Sterneküchen. Sie hat ein Bittermandel- und Vanillearoma und schmeckt süß und aromatisch. Die Bohne wird wegen ihrer hervorragenden, geschmacklichen Eigenschaften und dem unvergleichlichen Duft besonders in Süßspeisen, Cremespeisen, Torten, Eiscremes, Konfitüren oder Puddings verwendet.
Dieses edle Gewürz verfeinert aber auch Fischgerichte und Cremesuppen. Selbst ein gewöhnlicher Apfelkuchen bekommt durch sie eine ganz spezielle Note.

Erotisierende Wirkung

Bis heute gilt die Tonkabohne als Aphrodisiakum und wird auf Grund ihrer erotisierenden Wirkung auch als Zutat für verführerische Desserts verwendet. Jedoch ist Vorsicht geboten, da die Bohne sehr viel Cumarin enthält. Sparsam und vorsichtig verwendet stellt das kein Problem dar.

Kleiner Abrieb, große Wirkung
Muskatreibe

Speziell für Motivtorten ist die Bohne ideal. Sie lässt sich für alle Rezepte anstelle einer Vanilleschote verwenden. Zur Verarbeitung wird die Tonkabohne mit einer Muskatreibe zerrieben oder in einem Mörser zerkleinert.
Eine unserer liebsten und langjährigsten Mitarbeiterinnen, eine ausgezeichnete Bäckerin, hat uns heute das Rezept für ihren „Koffer“ mitgebracht. Die Motiv-Torte haben wir leider nicht bekommen, die hat sie für ihren Sohn, der nach Berlin gefahren ist, gebacken.
Weitere leckere Backrezepte finden Sie in unserem Blog.

Das Rezept für Schokoladenkuchen

Schokolade

Zutaten:

250 g Mehl
50 g Kakao
1 Päckchen Weinsteinbackpulver
100 g Quark
5 Eier

Schokoladenmasse:

250 g Butter
200 g Vollmilchkuvertüre oder Schokolade
2 TL Instant Espresso
½ geriebene Tonkabohne oder 1 Päckchen Vanillezucker
300 g braunen Zucker
150 ml Wasser

Zubereitung:

Die klein geschnittene Butter mit den Zutaten für die Schokoladenmasse langsam erwärmen, bis die Schokolade schmilzt. Etwas abkühlen lassen. Mehl, Kakao und Backpulver mischen. Die lauwarme Schokoladenmasse dazugeben und mit einem Rührgerät rasch unterrühren. Anschließend Quark und die Eier einzeln einrühren – Vorsicht, nicht zu lange rühren!
Den Teig in einer Backform bei 160° Ober-und Unterhitze für ca. 60 - 70 Minuten backen. Unbedingt Stäbchenprobe machen!

Mein Tipp:

Ich stelle den Teig in den kalten Ofen. So geht er schön gleichmäßig auf und bildet keine Hubbel.

Print Friendly, PDF & Email

 

Unser Buchtipp für Sie

Wie bekomme ich Geschmack ins Essen? Wie erreiche ich mehr Aroma, mehr Spannung? Diese Fragen beschäftigen jeden Koch. Was Spitzenköche nur aus jahrelanger Erfahrung lernen, erklären die Autoren Thomas A. Vilgis und Thomas A. Vierich in diesem umfassenden Standardwerk in Sachen Kreativküche. Hier erfahren Sie alles über das Zusammenspiel von über 400 Kräutern, Gewürzen, Pasten, Essigen und Ölen. Für jeden verständlich erläutern die Autoren auf wissenschaftlicher Basis wie Gewürze, Kräuter und ihre Kombinationen funktionieren.

Ein einzigartiges Farbleitsystem führt zur sicheren und innovativen Würz- und Aromenkomposition: Chili passt zu Vanille, Lavendel zu Basilikum und Sojasauce zu Erdbeeren. Endlich wird klar, wieso der wunderbar blumige, leicht zitrusartige Geruch der Nori-Algen verschwindet, wenn sie gekocht werden. Kleine Geschmacksbeispiele und Rezepte aus aller Welt, von bodenständig bis avantgardistisch, schulen die Sinne. Hier wird der Traum eines jeden Kochs wahr: raffiniert, souverän und überraschend kreativ kochen ganz ohne Rezept. "Aroma" wurde ausgezeichnet mit der Goldenen Feder, der höchsten Auszeichnung des Literarischen Wettbewerbs der Gastronomischen Akademie Deutschlands (GAD). Die Goldene Feder wird ausschließlich für besonders herausragende Bücher vergeben. Die 3., aktualisierte Auflage enthält noch mehr Geschmackskombinationen zum Nachschlagen.

Kommentar verfassen