Turrón

Turrón – spanische Süßigkeit

Tradition zu Weihnachten

Was in Deutschland Lebkuchen und Spekulatius sind, ist in Spanien der Turrón.
Die Adventszeit ist in Spanien relativ ruhig. Das wichtigste für die Spanier ist die "Sorteo extraordinario de Navidad" (die Weihnachtslotterie). Alle stürmen in Läden, um sich Lose für die größte Lotterie der Welt zu kaufen. Seit 1812 gibt es sie und findet seither in gleicher Form und zu gleicher Zeit statt. Zur Verlosung am 22.12., die im Fernseher und im Radio übertragen wird, sitzen alle Spanier vor den Apparaten und verfolgen die Ziehung. 

Turrón

Heiliger Abend mit Turrón

Am 24. Dezember, der "Noche Buena", trifft man sich mit der ganzen Familie zu einem üppigen Essen. Traditionell wird Turrón serviert, ein besonderes Gebäck. Die Süßspeise besteht aus Mandeln, Honig, Eiern und Zucker. In der Weihnachtszeit kann man Turrón auch in vielen Geschäften kaufen.

Die Urne des Schicksals

Nach dem Essen kommt die „Urne des Schicksals“, ein kleines Gefäß, in dem sich Geschenke befinden, auf den Tisch. Sie ist mit vielen Nieten, aber auch mit Geschenken gefüllt. Nun darf jeder aus der Familie solange in die Urne greifen, bis er ein Geschenk gezogen hat.
Viele Spanier gehen in die Mitternachtsmesse, die man in Spanien „Misa del Gallo“ (die Messe des Hahns) nennt. Der Grund dafür ist, dass nach der Legende ein Hahn als erster die Geburt Jesus verkündet haben soll.

Vom 28.12. bis zu Heilig Drei König

In katholischen Ländern wird das Weihnachtsfest bis zum 6. Januar gefeiert.  Am 28. Dezember, dem "Dia de los Inocentes" (Tag der unschuldigen Kinder), dürfen Kinder nach Lust und Laune Streiche spielen.
Dann endlich ist es soweit. Am 5. Januar halten die Heiligen Drei Könige Einzug in spanische Orte. Danach gibt es große Umzüge und es werden Süßigkeiten verteilt.
Am Abend legen spanische Kinder für die Kamele etwas Wasser und Stroh vor die Tür.
Die eigentliche Weihnachtsbescherung findet am 6. Januar statt, an dem es Geschenke für die Kinder gibt.
An diesem Abend gibt es zum Ausklang der Weihnachtsfeiertage nochmal ein großes Essen mit Kuchen, dem Rosco de Reyes.
In ihm befindet sich eine Figur – wer die Figur findet, ist der König für diesen Tag.
Noch mehr leckere, spanische Rezepte finden Sie in unserem Blog.

Das Rezept für TurrónWeihnachten in Spanien

Zutaten:

650 g ungeschälte Mandeln
400 g Puderzucker
100 g Honig
3 Eiweiß

Zubereitung:

Die Mandeln einige Minuten in kochendes Wasser geben. Danach abschrecken und die Haut ablösen. Die Mandeln zum Trocknen auf einem Küchenkrepp auslegen. Jetzt die Mandeln im Backofen bei ca. 200 Grad goldgelb rösten. Ca. 20-30 der schönsten Mandeln zur Seite legen.
Die gerösteten Mandeln mahlen - traditionell werden sie in einem Mörser zerkleinert. Den Honig in einem Wasserbad verflüssigen. Zucker, Honig und die ganzen Mandeln mit den gemahlenen Mandeln gut vermischen. Eiweiß mit einem Schneebesen steif schlagen und unterrühren. Dann die Masse fingerdick auf ein geöltes Backpapier streichen. Nun an einem kühlen Ort (nicht Kühlschrank) etwa 8-10 Tage trocknen lassen.

Mein Tipp:

Wenn es schnell gehen soll, verwenden Sie bereits geschälte Mandeln.

Print Friendly, PDF & Email

Unser Buchtipp für Sie

Spanien so groß das Land, so bunt ist seine Küche. Während im Norden noch die Traditionen der Wanderhirten gepflegt werden oder Spürhunde auf Trüffelsuche gehen, gedeihen im Süden exotische Früchte, die einst mit den Arabern ins Land kamen. Dieser CulinariaBand macht Lust, Spanien mit allen Sinnen zu erkunden. Er beschreibt ein unvergleichliches Panorama kultureller und kulinarischer Traditionen und gibt einen Überblick über die wichtigen Weinregionen des Landes.
Im Buch wird deutlich, wie Landschaft, Klima und unterschiedliche Kulturen die vielfältige Küche des Landes geprägt haben von Alboraya an der Levante bis Zaragoza im Norden, von der allgegenwärtigen Knoblauchmayonnaise alioli bis zur zamburiñaMuschel. Rezepte aus allen Regionen sorgen dafür, dass aus der anregenden Lektüre auch ein Genuss für den Gaumen wird.

Kommentar verfassen