Pandan

Aromatischer Pandan Kuchen oder Muffins

Pandan - was ist das?

Pandan Kuchen

Die Pandanpalme wĂ€chst in den Tropen und wird auch Schraubenbaum genannt. Aus den BlĂ€ttern der tropischen Pflanze wird ein Extrakt hergestellt,  das in den KĂŒchen Asiens vielfĂ€ltige Verwendung findet. Man könnte Pandan auch als Vanille Asiens bezeichnen. In LĂ€ndern wie Malaysia, Indonesien oder Thailand werden PandanblĂ€tter zum Kochen und Backen verwendet. Die BlĂ€tter werden in Fisch- und Fleischgerichten und zum Aromatisieren von Reis- oder GeflĂŒgelgerichten verwendet. Pandan wird außerdem fĂŒr diverse Desserts, unterschiedliche SĂŒĂŸspeisen und verschiedene GebĂ€cke genutzt. Sogar Dips und Tee kann aus frischen BlĂ€ttern bereitet werden.
🍃🍃🍃 Pandan wird als natĂŒrliche Lebensmittelfarbe verwendet und wird sogar hĂ€ufig als Raumduft benutzt.

Woher bekommt man Pandan?

Die BlĂ€tter duften wunderbar! Sie sind sehr aromatisch und haben ein nussiges Aroma. Leider kann man die BlĂ€tter nicht getrocknet zum Kochen und Backen verwenden. Bei uns sind PandanblĂ€tter nur tiefgefroren oder als Extrakt in Asia-LĂ€den erhĂ€ltlich. Aber Sie können Pandan-Extrakt selbst herstellen. Einfach die tiefgekĂŒhlten BlĂ€tter nach dem Auftauen abwaschen und in feine Streifen schneiden. Zusammen mit etwas lauwarmem Wasser in einem Mixer zerkleinern und dann den Saft durch ein Passiertuch pressen. Fertig ist das Pandan-Extrakt. 🍃🍃🍃

Pandan Kuchen

Mit Pandan backen

Pandan-Kuchen sieht auf den ersten Blick eher giftig als ansprechend aus. Die Farbe erweckt bei uns den Eindruck, dass es sich um ein kĂŒnstlich eingefĂ€rbtes GebĂ€ck handelt. Aber lassen Sie sich nicht tĂ€uschen, der giftgrĂŒne Kuchen schmeckt fantastisch! 🍃🍃🍃
FĂŒr die Zubereitung des Pandan-Kuchens verwenden Sie Extrakt (gekauft oder selbst gemacht). Den Teig können Sie in verschiedenen Formen backen. Als lustig grĂŒne Biskuitrolle, als Schichttorte oder als giftgrĂŒner Pandankuchen. Verwenden Sie dazu eine Springform, Kastenform oder Muffinförmchen. Das gebackene Ergebnis ist fluffig und riecht umwerfend. 🍃🍃🍃
Diese Lockerheit bekommt der Kuchen durch die schaumig geschlagenen Eier und dadurch, dass anstelle von Butter Pflanzenöl und Kokosmilch verwendet wird. 
Mit einer Tasse Kaffee oder Tee ......  einfach lecker!
Noch mehr tolle Backrezepte finden Sie in unserem Blog.

Das Rezept fĂŒr Pandan-Kuchen Macarons

Zutaten:

6 Eier
200 g Mehl
200 Zucker
1 œ TL Pandan-Extrakt
2 EL Backpulver
80 ml Pflanzenöl
200 ml Kokosnussmilch
1 Prise Salz

Zubereitung:

Das Backrohr auf 175 Grad vorheizen und eine Backform einfetten. Das Mehl mit dem Backpulver mischen. Die Eier trennen und die Eigelbe mit der HĂ€lfte des Zuckers schaumig rĂŒhren. Dann Öl, Kokosmilch und das Pandan-Extrakt zugeben. Das Mehl portionsweise zugeben und gut vermengen. Eiweiß mit einem Schneebesen steif schlagen und den restlichen Zucker und das Salz beigeben. Das Eiweiß vorsichtig zum Teig mit einem Teigschaber unterheben. Den Teig in die Backform fĂŒllen und fĂŒr ca. 45-55 Minuten backen. Unbedingt den HolzstĂ€bchen-Test machen und prĂŒfen, ob der Teig in der Mitte durch gebacken ist. Nach dem Backen auf einem AuskĂŒhlgitter auskĂŒhlen lassen und danach stĂŒrzen.

Print Friendly, PDF & Email

 

Unser Buchtipp fĂŒr Sie

Entdeckt: Die besten Curry-Rezepte – eine kulinarische Reise quer durch Asien. Ein Curry ist nicht einfach nur ein Gericht. Es ist eine Kultur. Wer Curry-Rezepte zubereitet, wird schnell merken, dass sich darin die Traditionen verschiedener Nationen vereinen. Die Rezepte aus dem GU-KĂŒchenratgeber „Currys“ nehmen Sie mit in ferne LĂ€nder und entfĂŒhren Sie in die wunderbare Welt der GewĂŒrze. Lassen Sie sich verzaubern. Wussten Sie, dass das Wort „Curry“ vom tamilischen Wort „kari“ abstammt und „Sauce“ bedeutet?
Gemeint ist damit natĂŒrlich das ragoutartige Eintopfgericht, das seinen Ursprung in Indien hat und von dort aus einen Siegeszug rund um den Globus feierte. Indische Einwanderer brachten das Curry in die Karibik, nach SĂŒdafrika, Kenia, Japan und Großbritannien. Jedes Land spickte die Curry-Rezepte mit seinen heimischen Zutaten. Und so dĂŒrfen wir uns heute ĂŒber zahlreiche Curry-Kreationen freuen, die wir fĂŒr Sie in unserem GU-KĂŒchenratgeber „Currys“ verewigt haben. Curry-Rezepte: Ihr Buch auf einen Blick. Das erwartet Sie im GU-KĂŒchenratgeber „Currys“:
·  Tipps und Extras: Perfekte Partner zum Curry, Rote Thai-Currypaste und indische Currypaste selber machen, Infos rund um den Reis und GetrÀnke wie Lassi, Limonade und Tee
·  Currys mit Fleisch: Chicken Tikka Masala, Rotes Thai-Curry mit Ente, HÀhnchen in Spinatsauce, LammbÀllchen-Curry¿und Vieles mehr
·  Currys mit Fisch und MeeresfrĂŒchten: Rotes Thai-Garnelen-Curry, Fisch-Curry nach Madras Art, Indisches Garnelen-Curry, GrĂŒnes Tintenfisch-Curry und vieles mehr
·  Veggie-Currys: GemĂŒse-Kofta in Kormasauce, Auberginen-Kichererbsen-Curry, Karto-el-Kohl-Curry mit Tempeh, Aloo Gobhi mit Pfannkuchen und vieles mehr .Curry-Zubereitung: so wird’s gemacht
Ein Curry zu kochen, ist ganz leicht. Sie mĂŒssen nur das Geheimnis der Zubereitung kennen und verstehen, welche Kostkunst sich dahinter verbirgt. Hier dreht sich nĂ€mlich alles um GewĂŒrze. Koriandersamen, Kardamom, Kurkuma, KreuzkĂŒmmel und Co. – ihnen gehört Ihre ungeteilte Aufmerksamkeit. Schenken Sie den GewĂŒrzen besondere Beachtung und schon kann nichts mehr schief gehen. Welche unterschiedlichen Methoden es gibt, um mit den GewĂŒrzen richtig umzugehen, erfahren Sie im GU-KĂŒchenratgeber „Currys“. Sind erst einmal alle Zutaten im Topf, kann gar nichts mehr schief gehen. Das Curry köchelt ganz genĂŒsslich auf dem Herd vor sich hin, wĂ€hrend Sie sich entspannt zurĂŒcklehnen können. Traditionelles Curry kochen. Wie Sie ein originales Curry zubereiten? Im GU-KĂŒchenratgeber „Currys“ machen wir mit Ihnen eine Reise durch Asien und prĂ€sentieren Ihnen die traditionellen Rezepte aus Indonesien, Sri Lanka, Thailand und vielen anderen LĂ€ndern. Bereiten Sie klassische Gerichte wie „Chicken Tikka Masala“, „Indonesisches Rendang“, „Massaman Curry“ oder „Lammcurry Rogan Josh“ zu. Neben originalen Currys mit Fleisch finden Sie hier auch Rezepte, in denen Zutaten wie Garnelen, Lachs oder Tintenfisch die Hauptrolle spielen dĂŒrfen. Außerdem gibt es GemĂŒse satt: Auberginen, Kichererbsen, Kartoffeln, Linsen – diese Veggie-Hits warten auf Sie. Exotische Zutaten dĂŒrfen natĂŒrlich auch nicht fehlen. Lernen Sie Stars aus dem Asialaden wie Edamame, KaffirlimettenblĂ€tter, Zitronengras und Tamarinde besser kennen. Verfeinern Sie Ihre Gerichte mit Ingwer, Koriander oder Thai-Basilikum und heizen Sie Ihrem Curry mit Chilis ordentlich ein. Wir verraten Ihnen sogar, wie Sie Currypasten selber machen. Reis: Geht ohne den denn gar nichts? In Indien wird Basmatireis gegessen und in Thailand Jasminreis. Beide Sorten passen hervorragend zu allen Curry-Rezepten. Sie haben Lust auf Abwechslung? Im GU-KĂŒchenratgeber „Currys“ erfahren Sie, was noch super schmeckt: Naan-Brote, Raita und Salate. Wir wĂŒnschen Ihnen einen guten Appetit.

Kommentar verfassen