Weihnachtsbaum

Der Dezember ist da! » Den Weihnachtsbaum loben

So ein schöner Baum

Ein Weihnachtsbaum ist aus den Wohnzimmern nicht mehr wegzudenken. Die Augen der Familie leuchten, wenn sie den Weihnachtsbaum zum ersten Mal mit all den Geschenken sehen. Erst ein geschmückter Baum bringt die richtige Weihnachtsstimmung.

Oh´ Tannenbaum

Der Ursprung des Weihnachtsbaumes ist unklar. Man geht davon aus, dass es sich dabei um einen heidnischen Brauch handelt.
Die ersten Weihnachtbäume in Deutschland hatten Wohlhabende, da zu dieser Zeit Tannenbäume selten und daher auch sehr teuer waren. Geschmückt wurden die ersten Bäume mit Äpfeln, Oblaten, Nüssen, Gebäck und Süßigkeiten. Später brachten Fürsten und Auswanderer diesen Brauch in andere Länder Europas.
Mit Kerzen wurde der Weihnachtsbaum erst im 17. Jahrhundert geschmückt und die erste elektrische Beleuchtung erfand 1880 Thomas Edison in Kalifornien.

Den Weihnachtsbaumschmuck, so wie wir ihn heute kennen, entstand im 19. Jahrhundert. Statt Lebensmitteln wurden Glaskugeln und Lametta verwendet. Das silberne Lametta sollte an Eiszapfen erinnern und wurde 1878 in Nürnberg erfunden.
Erst im Jahr 1982 stand der erste Weihnachtsbaum auf dem Petersplatz in Rom.

Endlich ist es soweit

Der Weihnachtsbaum wird traditionell am Tag von Heiligabend geschmückt und aufgestellt. Kerzen, Lichterketten, Glaskugeln, Lametta, Holzfiguren, Strohsterne und Süßigkeiten sind dabei der beliebteste Baumschmuck. Unter dem geschmückten Tannenbaum werden dann am Heiligabend die Geschenke gelegt. Es werden Weihnachtslieder gesungen, Geschenke auspackt und gemeinsam fröhlich gefeiert.
Der geschmückte Baum bleibt dann oft bis zum 06. Januar, dem Dreikönigstag, stehen und wird erst dann abgebaut.

Weihnachtsbaum loben

Den Weihnachtsbaum loben

In Teilen Bayerns und Baden-Württembergs gibt es einen besonderen, witzigen Weihnachtsbrauch. Dabei werden in der Vor- und Nachteile der Christbäume von Freunden und Bekannten ausgiebig bestaunt und über alle Maßen gelobt. Das wichtigste bei dieser Begutachtung ist das übertriebene Hervorheben des Baumes. Zu diesem Zweck besucht man sich gegenseitig in der Zeit zwischen den Weihnachtsfeiertagen und Heilig Drei König um deren Christbäume zu bestaunen.

Alle Vorzüge hervorheben

Weihnachtsbaum

Es gibt viele Kriterien die wichtig sind.

  • Die Größe des Baumes, die Dichte der Äste und der besonders ein gerade Stamm wird kommentiert. Dabei ist es nicht wichtig, ob der Christbaum wirklich als schön empfunden wird - positive Übertreibung ist angesagt und weniger schönes wird schön geredet!
  • Auf die lobende Erwähnung aller Merkmale kommt es an und negative Eigenschaften werden dabei ironisch übertrieben und in ein besseres Licht gerückt.
  • Die Farbe der nicht mehr so frischen Nadeln passen beispielsweise ausgezeichnet zum Teppich oder zum Vorhang.
  • Wenn der Baum dünn ist, kommen die Kugeln besonders gut zur Geltung. Der Baum verdeckt dann auch nicht so viel von der schönen Tapete.
  • Handelt es sich um betagten Baumschmuck kann darauf hingewiesen werden, dass der Besitzer traditionsbewusst ist und seinen Christbaumschmuck für die Nachwelt bewahrt.
  • Beim Loben ist die Kreativität und Überschwänglichkeit der Besucher das Wichtigste. Kein Detail dabei wird ausgelassen und besondere Erwähnung findet natürlich der Baumschmuck. Ob Strohsterne, Kugeln, Lametta oder Kerzen – alles wird lobend erwähnt und auf die Schönheit des Baums hingewiesen.

Nun aber das Wichtigste!

Für soviel Lob bekommt der Besucher einen Schnaps oder ähnliches. Auf alle Fälle Hochprozentiges.
In diesen Gegenden ist es daher immer wichtig, auf Besucher vorbereitet zu sein. Entsprechend sollte der Kühlschrank oder die Hausbar gefüllt sein.

Unser Buchtipp

Ein Ausflug in das magische New York der Vorweihnachtszeit: Wenn bunte Lichter die Fassaden schmücken, allerorten Jingle Bells erklingt und kulinarische Hochgenüsse zum Schlemmen einladen. Wer träumt nicht davon, über die verschneite 5th Avenue zu bummeln, unter dem imposanten Tannenbaum am Rockefeller Center übers Eis zu laufen und zum krönenden Abschluss ein köstliches Stück Pumpkin Pie in einem der unzähligen Cafés zu genießen? Mit 50 Rezepten für Pancakes, Maple Glazed Ham und einen unvergesslichen Cheesecake sowie den schönsten Weihnachtsgeschichten aus dem Big Apple lässt uns dieses Kochbuch in der eigenen Küche am Traum von weißer Weihnacht teilhaben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.