Der Apfel

Der Apfel – eine Versuchung

Der Apfel – eine Versuchung

Liebe Leser,

der Apfel begleitet uns das ganze Leben über. Als Babys wurden wir mit Früchtebrei (natürlich mit Apfel) oder geriebenem Apfel gefüttert, zu unserer Schulzeit hatten wir Apfelschnitze in unserer Brotbox. Wenn man uns mit unseren Eltern vergleicht, hört man, dass der Apfel nicht weit vom Stamm fällt. Als Kinder lieben wir Apfelsaft, später trinken wir gerne mal Apfelwein oder, wenn man nicht aus Hessen kommt, Apfelschnaps. Unsere männlichen Mitmenschen haben einen Adamsapfel, wir machen Urlaub im Big Apple und nichts geht über den Apfelkuchen von Oma. Und genau genommen fängt das mit dem Apfel noch früher an, nämlich bei Adam und Eva...
Es gibt unzählige Rezepte rund um die knackige Frucht. Als erstes ist da natürlich der Apfelkuchen, in allen möglichen Variationen. Doch darüber hinaus lässt sich der Apfel auch hervorragend in der Küche zu Hauptspeisen verarbeiten. Sogar im Haushalt ist das Obst als Reiniger einsetzbar.
Aber am besten schmeckt die süße Frucht doch immer noch in Stücke geschnitten und einfach in den Mund geschoben .... oder als Saft .... oder doch als Omas Apfelstrudel? 😍😍😍

Apfelbäume

Der Apfel

Der Apfelbaum gehört zu den Rosengewächsen und sein lateinischer Name ist Malus Domestica. Er kommt ursprünglich aus Asien und wurde bereits rund 10.000 vor Christus in der Region des heutigen Kasachstans angebaut. Damit zählt der Apfel zu den ältesten und bekanntesten Früchten. Über alte Handelsstraßen kam er in der Antike nach Süd- und Osteuropa. Bereits seit dem Mittelalter ist auch die heilsame Wirkung von Äpfeln bekannt. Hildegard von Bingen, die Gründerin der Kräuterheilkunde, empfahl zur Linderung zahlreicher Beschwerden Blüten, Blätter und Früchte des Apfelbaumes.

Was in ihm steckt

Äpfel enthalten die Vitamine A, B, und C die meist unter der Schale stecken. Der Apfel besteht zu ca. 85 % aus Wasser und enthält über 30 Mineralstoffe wie beispielsweise Kalium, Phosphor, Kalzium, Magnesium und Eisen und auch ungesättigte Fette. In und unter der Schale findet man Fruchtsäuren und Pektin. Das Pektin ist ein sehr wichtiger Inhaltsstoff. Es wirkt als Ballaststoff und macht schneller satt. Zudem wirkt es verdauungsfördernd und und schwemmt Schadstoffe aus dem Körper. Pektin senkt außerdem den Cholesterinspiegel. und wird als natürliches Geliermittel verwendet.

Apfelkorb

Bedeutung für unsere Gesundheit

Äpfel werden auch wegen der gesundheitlichen Wirkung geschätzt. Ein englisches Sprichwort sagt:
“An apple a day keeps the doctor away“.
Zu Deutsch: Ein Apfel pro Tag hält den Arzt fern!
🍎 Die Rinde des Apfelbaumes wirkt anregend und fiebersenkend.
🍎 Gekochte Äpfel sind abführend und beruhigend.
🍎 Roh und gekocht ist der Apfel ist ein ausgezeichnetes Blutreinigungsmittel.
🍎 Der Apfel befreit den Körper von Giftstoffen und regt die Verdauung an.
🍎 Äpfel haben wenige Kalorien und einen hohen Nährwert.
🍎 Der Apfel hilft bei Arterienverkalkung und Fettleibigkeit.
🍎 Äpfel haben bei Ekzemen und bei Hautkrankheiten eine heilende Wirkung.
🍎 Sie können bei Hals- und Rachenentzündungen eingesetzt werden.
🍎 Äpfel helfen Rheuma- und Gichtkranken, sowie Leber- und Nieren-Leidenden.
🍎 Äpfel wirken positiv bei Nervosität und Stress.
🍎 Apfelsäure verhindert die Bildung von Zahnstein.
🍎 Am Abend einen Apfel essen verhindert Schlafstörungen
🍎 Ein Apfel am Morgen hilft zum Wachwerden.
🍎 Äpfel finden Verwendung in der Naturkosmetik.
🍎 Bei der Herstellung von biologischen Reinigungsmitteln werden Äpfel verwendet.

Eine wahre Wunderfrucht

Äpfel sind nicht nur wegen des leckeren Geschmacks sehr beliebt. Es gibt unzählig viele, abweichslungsreiche Rezepte mit Äpfeln. Wir haben unserem Blog Wissenswertes, Rezepte und Geschichten “Rund um den Apfel” für Sie zusammen getragen.
Wir wünschen Ihnen ganz viel Spaß!

niki

Print Friendly, PDF & Email

Unser Buchtipp für Sie

Elstar, Boskoop, Goldparmäne, Granny Smith, Jonagold, Graue Renette ... Jede Apfelsorte hat ihre Jahreszeit, und jede hat auch ihre besonderen Stärken: Sei es die leicht mehlige Säure des Boskoop oder die knackige Würze der Goldparmäne. Und für jede Sorte liegt es an der Zubereitung, diese Stärken ins rechte Licht zu rücken, egal ob im Apfelpfannkuchen, im gedeckten Apfelkuchen oder im Apfelstrudel. Zehn der bekanntesten Apfelsorten werden in diesem Buch vorgestellt, zusammen mit den perfekt passenden Rezepten.
Zu jedem Rezept werden noch weitere Apfelsorten zum Ausweichen angeboten, so dass eine große Bandbreite abgedeckt wird.
Mit diesem Buch finden Sie immer das passende Rezept zu den Äpfeln, die gerade Saison haben!

Kommentar verfassen