Futterglocken

Nüsse und Kerne » Fressringe und Futterglocken

Einfach selber machen

Oft sind Futterglocken die einzige Nahrungsquelle im Winter für Spatzen, Finken und andere kleine Vögel.
Wenn es kalt wird und der Boden gefriert und von Schnee bedeckt ist, finden die Vögel oft nicht genügend Nahrung. Darum freuen sich die kleinen Vögelchen über einen gefüllten Futterspender, ein Vogelhäuschen oder Futterglocken. Selbstgemachte Futterglocken kann man in der Nähe von Fenster aufhängen und die Vögel beim Picken beobachten. Das macht nicht nur Kindern viel Spaß. 

Fressringe und Futterglocken selbst herstellen

Vögel lieben Körner

Vögel lieben alle Arten von kleinen Körnern, Samen, Nüssen und auch Trockenfrüchten. Daher kann man unterschiedliche Zutaten verwenden. Es eignen sich Sonnenblumenkerne, Mais, Haferflocken, Nüssen, Dinkel, Flachs, Kürbiskerne, Hafer, Hirse, Weizen, Leinsamen, Erdnüsse und Rosinen. Aber auch klein geschnittenes Obst, wie Äpfel oder Beeren können Sie verwenden.
Selbst ungeübte Bastler können ohne großes technisches Geschick schnell und einfach ein schönes Vogelfutterhaus oder Futterglocken bauen. Besonders Kinder sind bei dem Bau mit Eifer dabei.
Noch mehr DIY-Ideen finden Sie in unserem Blog. 🐦🐦🐦
.....und eine fantastische Story.

niki

Anleitungen für Futterglocken und Fressringe

 Zutaten:Fressringe und Futterglocken selbst herstellen

250 g Kokosfett (z.B. Palmin) kein Kokosöl
2 Eßlöffel Speiseöl
250 g gemischte Körner (Sonnenblumenkerne, Mais, Haferflocken, Dinkel, Flachs, Hafer, Hirse, Weizen, Leinsamen, Erdnüsse und Rosinen).
Dazu Gefäße wie: Joghurtbecher, Kokosnuss-Schale, Blumentopf, Ausstechförmchen und Strohhalme und Schnur oder Band zum Aufhängen.

Zubereitung:

Das Fett vorsichtig in einem Topf erwärmen. Wenn es weich ist, können die Körner zugegeben werden. Je mehr Körner sie zugeben, um so lockerer wird Ihre Masse. Daher achten Sie darauf nicht zu viele Körner zu verwenden. Mit etwas Speiseöl verhindern Sie, dass das Fett zu hart wird und bröckelt. 🐦🐦🐦

Anleitung für Futterglocken 

Futterglocke aus dem Blumentopf

Fressringe und Futterglocken selbst herstellen

Für eine Futterglocke brauchen Sie nicht viel. Ein Blumentopf, ein Stück Schnur und Stöckchen. Die Schnur auf die gewünschte Länge vorbereiten und durch das Loch im Blumentopf führen. Dann die Schnur an einem Stöckchen befestigen, so dass das Stöckchen quer vor dem Loch liegt.
Jetzt können Sie die Masse einfüllen und vollständig erkalten lassen. Wenn Sie möchten können Sie auch ein weiteres Stöckchen in die Masse stecken um den Vögeln einen Landeplatz zu bieten. 🐦🐦🐦

Futterglocke aus dem Joghurtbecher

Noch einfacher geht es mit ausgedienten Joghurtbecher. Füllen Sie die Masse in ausgewaschene Joghurtbecher und lassen Sie diese erkalten. Noch bevor die Masse völlig fest ist, den Joghurtbecher entfernen und mit einem Stück Schnur eine Schlaufe bilden. Den Knoten gut in das Fett drücken und dann die Masse vollständig erkalten lassen. 🐦🐦

Futterglocke in der Kokosnuß

Dafür ist etwas handwerkliches Geschick nötig. Als erstes bohren Sie in die Kokosnuss zwei Löcher bei den "Augen" und gießen die Kokosmilch ab. Dann die Nuss mit einer Säge in der Mitte auseinander sägen. Nun das weiße Nussfleisch entfernen und ein Stück Schnur durch die Augen führen und zu einer Schlaufe verknoten. Die Masse einfüllen und vollständig erkalten lassen. 🐦

Anleitung für Futterringe:Vogelfutter selbst gemacht

Fütterringe kann man ganz leicht selbst herstellen. Dazu verwenden Sie am besten Ausstechförmchen mit denen Sie Plätzchen backen. Die Förmchen auf ein mit Backpapier belegtes Brett oder Backblech legen. Dann von einen Strohhalm Stücke abschneiden - so lang, wie die Förmchen hoch sind. Nun können Sie die Masse vorsichtig einfüllen. Die Strohhalmstücke an einer Ecke der Form fixieren und die Masse außen rum etwas andrücken. Anschließend die Masse erkalten lassen. Dazu können Sie die Ringe auch in den Kühlschrank stellen. 🐦🐦🐦
 
Wenn die Futterringe fest sind, können Sie eine Schnur in der gewünschten Länge in das Strohhalmstück einfädeln und zu einer Schlaufe verknoten. 
Print Friendly, PDF & Email
 

Unser Buchtipp für Sie

Ganzjährig füttern – ganzjährig helfen. Jahrzehntelang stand das Füttern von Vögeln in der Kritik von Naturschützern. Zu Unrecht, wie Prof. Dr. Peter Berthold und Gabriele Mohr von der Vogelwarte Radolfzell in vielen Jahren Forschung herausfanden. Wer den gefiederten Gästen ganzjährig gutes Futter anbietet, kann sie nicht nur aus nächster Nähe beobachten, sondern leistet auch einen wichtigen Beitrag zum Vogelschutz.
- Geeignete Futterstellen anlegen.
- Gutes Vogelfutter und gesunde Mischungen.
- Wertvolle Tipps zum Vogelschutz.
- Porträts aller Vogelarten, die regelmäßig Futterstellen besuchen.
- Wichtige Antworten zu Fragen der Fütterung.
- Entwicklung der Ganzjahresfütterung.

Kommentar verfassen