Kartoffelchips

Kartoffelchips selber machen

Kartoffeln zum Naschen

Kartoffelchips sind ein heikles Thema. Sie sind schrecklich lecker, aber auch furchtbar ungesund. Abends vor dem Fernseher braucht man einfach manchmal etwas zum Knabbern. Man kann ja auch nicht auf alles, was Spaß macht, verzichten. Aber man kann aus Ungesundem etwas Gesundes zaubern. Selbst hergestellte Chips sind fettarmer als ihre Konkurrenten aus dem Supermarkt und somit pefekt geeignet für eine gemütlichen Fernsehabend.

Kartoffelkosmetik

Selbstgemachte Kartoffelchips

Chips aus echten Kartoffeln sind eine gesunde Alternative zu den Ferigprodukten aus der Tüte. So können Sie Kartoffelscheiben ganz ohne Geschmacksverstärker, Konservierungs- und Farbstoffe genießen. Kartoffelchips selber machen ist kinderleicht und viel günstiger als Fertigchips zu kaufen. Selbst gemachte Kartoffelchips enthalten meist weniger Fett und Kohlenhydrate als die Chips aus der Fabrik. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Kartoffelchips selber zu machen.

 

Würzen nach Belieben

Klassisch werden Kartoffelchips mit Salz und edelsüßem Paprikapulver gewürzt. Füllen Sie Ihre persönliche Würzmischung in einen leeren Salzstreuer, so können Sie gleichmäßig würzen. Probieren Sie einmal Zwiebel- oder Knoblauchpulver und verwenden Sie zur Abwechslung auch einmal Cayennepfeffer. Auch gemahlener Rosmarin ist eine schmackhafte Variante für Ihre Kartoffelchips. Mit verschiedenen Gewürzen können Sie die Geschmacksrichtungen variieren. So bringt Chili Schärfe und Curry eine exotische Note.

Kartoffelchips aus dem TopfChips

Nehmen Sie einen Topf mit dickem Boden und zum Frittieren ein Öl, das hoch erhitzbar ist. Am besten eignet sich Palmöl oder Butterschmalz. Verwenden Sie Biokartoffeln, bei denen die Schale gegessen werden können. Die Kartoffeln abwaschen und mit einer Gemüsebürste abschrubben. Anschließend die Kartoffeln mit einer Reibe in feine Scheiben hobeln. Je dünner die Kartroffelchips sind, umso knuspriger werden sie. Die Kartoffelscheiben auf einem Küchenkrepp etwas trocken tupfen und abtrocknen lassen.

Das Fett erhitzen und die trockenen Scheiben einzeln im heißen Fett zu knusprigen Chips frittieren. Wichtig ist, dass Sie immer nur wenige Scheiben auf einmal zubereiten. Sobald die Chips nach wenigen Sekunden eine leicht goldbraune Färbung bekommen, mit einem Abseihlöffel aus dem Fett nehmen. Dann die Chips auf einem Küchenkrepp abkühlen lassen, so wird das überschüssige Fett entfernt. Die noch warmen Chips nach Belieben mit grobem Salz sowie Kräutern oder Gewürzen bestreuen.

Kartoffelchips aus dem BackofenChips

Wenn Sie auf zusätzliche Kalorien verzichten möchten, bereiten Sie die Kartoffelchips im Backofen zu. Wie oben beschrieben stellen Sie Kartoffelscheiben her. Dann den Backofen auf ca. 150 Grad vorheizen und ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech vorbereiten. Geben Sie in eine große Schüssel Olivenöl und Gewürze und vermischen diese. Die Karoffelscheiben mit dem Öl gut vermengen und dann die Scheiben auf das vorbereitete Blech geben.
Achten Sie darauf, dass die Chips gleichmäßig und nicht übereinander liegen. Während des Backvorgangs öfters mal kurz die Türe öffnen, damit die Feuchtigkeit entweichen kann. Nach ca. 45-50 Minuten sollten die Chips fertig sein. Wenn die Chips zu weich sind einfach noch 10-20 Minuten weiter backen.

 

Kartoffelchips aus der Mikrowelle

Kartoffelchips kann man auch ohne Fett in der Mikrowelle herstellen. Die Kartoffeln wie oben beschrieben vorbereiten. Die vorbereiteten Kartoffelscheiben auf Schaschlikspieße stecken und zwar so, dass sich die Scheiben gegenseitig nicht berühren. Die Kartoffelscheiben nach Belieben würzen. Jetzt können jeweils drei Kartoffelspieße über eine Schüssel gelegt bei 700 Watt für ca. 8-9 Minuten in die Mikrowelle gestellt werden. Sollten die Chips noch nicht kross sein, erhöhen Sie die Garzeit um eine halbe bis eine Minute.

Print Friendly, PDF & Email

 

Unser Buchtipp für Sie

Knabberspaß ohne Reue
♥ Über 40 abwechslungsreiche Rezepte für Chips, Cracker, Kekse, Knabbernüsschen und süßes Fruchtleder aus natürlichen Zutaten wie Gemüse, Obst, Nüssen, Samen und Getreide
♥ Alle Chips und Cracker gelingen auch im Backofen
♥ Jedes Rezept mit brillantem Farbfoto
♥ Informative Einleitung mit Tipps zur richtigen Zubereitung und der Verwendung passender Zutaten
Ein gemütlicher Fernsehabend ohne Knabbereien macht nur halb so viel Spaß, aber der Griff zu handelsüblichen Chips, Crackern und Nüsschen verdirbt durch zu viel Fett, Salz und Zucker im Nachhinein die Laune. Mit dieser abwechslungsreichen Rezeptsammlung können Sie endlich unbeschwert pikante und süße Naschereien anbieten.
Aus natürlichen Zutaten wie Gemüse, Obst, Nüssen, Samen und Getreide lassen sich knusprige Chips, aromatische Kekse und Cracker, würzige Knabbernüsschen und süßes Fruchtleder herstellen. Ob getrocknet, gebacken oder geröstet, diese Knabbereien machen nicht nur Appetit, sondern behalten durch schonende Zubereitung auch alle guten Inhaltsstoffe. Knuspern Sie mit gutem Gewissen Süßkartoffel- und Pastinakenchips, Grünkohlchips ungarisch, Walnuss-Tomaten-Oliven-Cracker, Rosmarin-Shortbread, geröstete Kichererbsen oder Honig-Senf-Cashews. Dazu gibt es ein Extrakapitel mit vielen verschiedenen Dips, die zu den Knabbereien gereicht werden können. Und für alle, die auf Gummibärchen nicht verzichten möchten, gibt es leckere Fruchtleder aus püriertem Obst.

Kommentar verfassen