Vielfältige Herbstfrucht: der Kürbis

Der Kürbis: Herbstfrucht mit Gruselfaktor

Der Kürbis: Herbstfrucht mit Gruselfaktor

Kürbis schnitzenLiebe Leser,

woran denkt man als erstes, wenn man das Wort "Kürbis" hört? Wahrscheinlich an einen großen orangefarbenen Kürbis mit hineingeschnitztem Gesicht, vielleicht noch an die Suppe, die man aus seinem Innenleben macht. Doch dieses Obst - ja, der Kürbis ist kein Gemüse, sondern gehört zu den Beeren - hat noch viel mehr zu bieten.
Es gibt Kürbisse in allen Farben, Formen und Größen. Manche sehen lustig aus, manche schmecken unglaublich lecker. Man kann ihn zu weit mehr verarbeiten als zu Suppe - man kann sogar mit ihm backen, schmackhafte Warmgetränke oder Kosmetik machen. Aber natürlich haben wir auch Rezepte für eine exotische Kürbissuppe und Anleitungen zum Kürbisschnitzen.
Schauen Sie sich um und staunen sie, was die Gruselfrucht alles drauf hat! 🎃🎃🎃

Uralte Frucht

Der Kürbis gehört zu der Familie der Kürbisgewächse und war früher ausschließlich in Amerika zuhause. Ursprünglich kommt die Frucht aus Mexiko und dem Süden der USA. Wissenschaftler gehen davon aus, dass man im Mexiko bereits vor 7.000 Jahren Kürbisse angebaut und geerntet hat. Heute werden viele verschiedene Sorten in warmen Gegenden der Erde angebaut.

Tradition und Ursprung

In den USA gibt es traditionell zu Thanksgiving den Kürbiskuchen (Pumpkin Pie) und an Halloween kommen dabei auch die ausgehöhlte Kürbisse mit den schaurigen Gesichtern zum Einsatz. Inzwischen kommt auch bei uns dieser Brauch immer mehr in Mode und auch Halloween-Parties sind sehr beliebt.  Es macht Spaß, einen Kürbis auszuhöhlen und mit einem bösen oder witzigen Gesicht zu verzieren. Die gruseligen Gesellen schmücken im Herbst viele Häuser. Dieser Brauch kommt jedoch ursprünglich aus dem katholischen Irland.

Kürbis schnitzen

Der Brauch findet seinen Ursprung in einer Sage. Der Bösewicht Jack Oldfield saß am Vorabend von Allerheiligen in einer Kneipe, als plötzlich der Teufel neben ihm stand, um ihn zu holen. Jack bot dem Teufel seine Seele für einen letzten Drink an. Damit war der Teufel  einverstanden. Da der Teufel aber kein Geld hatte, um den Wirt zu bezahlen, verwandelte er sich selbst in eine Münze. Jack schnappte die Münze und verstaute diese in seinem Geldbeutel. Der Teufel, der nun nicht mehr heraus kam, bot Jack einen Handel an. Er versprach, Jack noch 10 Jahre am Leben zu lassen, wenn ihn dieser wieder frei ließ. Gesagt, getan.

Nach den 10 Jahren kam der Teufel erneut, um Jack zu holen. Jack bat den Teufel wieder um einen Gefallen. Er sollte Jack als Henkersmahlzeit einen Apfel vom Baum pflücken. Als der Teufel einwilligte und auf den Baum kletterte, schnitzte Jack schnell ein Kreuz in den Stamm des Apfelbaums und wieder war der Teufel gefangen. Jetzt versprach er Jack, ihn in alle Ewigkeit in Ruhe zu lassen, wenn er ihn wieder frei ließ. Damit war Jack einverstanden und entfernte das Kreuz.
Herbstfrucht mit Gruselfaktor

Als Jack viele Jahre später starb, fand er keinen Einlass im Himmel. Auch der Teufel verwehrte ihm in der Hölle den Zutritt, da er seine Seele ja nicht holen durfte. Aus Mitleid schenkte ihm der Teufel aus dem Höllenfeuer eine glühende Kohle. Die steckte Jack in eine ausgehöhlte Rübe, die er als Proviant bei sich hatte.
Seither wandelt Jacks verdammte Seele in der Nacht vor Allerheiligen durch die Dunkelheit. 🎃🎃🎃🎃🎃

Der Kürbis in der Küche

Der Kürbis ist in der Küche vielseitig verwendbar.
🎃 Hauptsächlich wird der Kürbis jedoch als gekochtes oder gebratenes Gemüse verwendet. Er schmeckt verarbeitet als Suppe, Auflauf, Risotto, Püree oder in Ravioli.
🎃 Auch für leckere Nachspeisen, Kuchen und Desserts ist er zu verwenden.
🎃 Kürbiskerne können Sie selbst rösten. Pur genascht, oder auf Salat oder Suppe gestreut, sind sie ein echtes i-Tüpfelchen. 
🎃
 
Kürbiskernöl wird aus gerösteten Kürbiskernen hergestellt. Das bekannteste Öl wird in der Steiermark in Österreich produziert. Das Öl ist sehr gesund und ein wahres Wundermittel. Kernöl schützt vor Herz- und Kreislaufproblemen. Auf Grund seiner antioxidativen Wirkung ist es besonders wertvoll. Das Öl wird häufig als Trägeröl in der Kosmetik verwendet. Die Inhaltsstoffe Vitamin A und C, sowie Beta-Carotin machen Kürbiskernöl geradezu ideal für die Herstellung von Pflegeprodukten für Haut, Gesicht und Haare.

Der gesunde Kürbis

Kürbisse

Es gibt eine Vielzahl an Einsatzgebieten von Kürbissen in der Medizin. Er gilt als magenschonend und harntreibend. Unterschiedlichste, medizinische Präparate werden in Drogerien und Apotheken angeboten. Kürbis wird bei Blasen-, Prostata- oder Harnwegsproblemen eingesetzt.  Das Fruchtfleisch des Kürbisses ist reich an Ballaststoffen und wertvollen Inhaltsstoffen wie Kalium, Kalzium, Zink, Magnesium und Eisen, sowie den Vitaminen A, C, D und E. Ein Kürbis enthält nur etwa 25 Kalorien pro 100 Gramm Fruchtfleisch. Die enthaltene Kieselsäure wirkt positiv für Haut und Nägel.

Riesige Auswahl

Es gibt über 800 Sorten Kürbisse. Hier die wichtigsten:
Herbstfrucht mit Gruselfaktor🎃 Hokkaido ist eine der beliebtesten und schmackhaftesten Sorten. Er wird ca. 1 -2 kg schwer. Die Schale kann mitgegart und auch gegessen werden.
🎃 Butternuss ist birnenförmig und ca. 1-2 kg schwer. Er hat ein feines Butteraroma und kann roh oder gegart verwendet werden.
🎃 Muskatkürbis wird bis zu 20 kg schwer. Er schmeckt sehr saftig und aromatisch. Auch er kann roh oder gegart gegessen werden.
🎃 Jack be Little hat ein festes, orangefarbenes Fruchtfleisch und kann auch roh oder gegart verwendet werden.
Herbstfrucht mit Gruselfaktor

Zum Kürbiskopf schnitzen eignen sich am besten Sorten wie Rocket, Neon, Early Harvest, Howden oder Aspen.
Wir haben in unserem Blog viel Wissenswertes, Rezepte und Geschichten “Rund um den Kürbis” zusammen getragen.
Wir wünschen Ihnen viel Spaß! 🎃🎃🎃

niki

Print Friendly, PDF & Email

Unser Buchtipp für Sie

Der Kürbis boomt. Die Kürbisexpertin Ute Ligges präsentiert in diesem Buch die erfolgreichsten Gerichte und schönsten Dekorationsideen des Kürbishofes Ligges. Seine leichte Verarbeitung, eine hohe diätische Wertschätzung – insbesondere in der vegetarischen und veganen Küche – sowie seine variantenreichen Einsetzbarkeit von herzhaft über pikant bis süß und als florales Dekorationsobjekt machen den Tausendsassa zu dem beliebtesten „In“-Gemüse.
Die Fotografin Kerstin von Broich hat die über 50 Top-Gerichte der Liggeshof-Köche, dabei auch 35 Rezepte für die vegane Küche, in stimmungsvollen Bildern eingefangen, dazu die 20 schönsten Kürbisgesichter zum Schnitzen für Halloween sowie 15 blumige Dekorationsvorschläge mit dem Kürbis. Ein Buch für alle, die das Leichte, Gesunde und Dekorative rund um den Kürbis lieben.

Kommentar verfassen