Vielfältige Herbstfrucht: der Kürbis

Kürbis Herbstgemüse mit Gruselfaktor

Herbstzeit - Kürbiszeit

Woran denkt ihr als erstes, wenn ihr das Wort Kürbis hört?
Wahrscheinlich an einen großen orangefarbenen Kürbis mit hineingeschnitztem Gesicht oder an eine leckere Kürbissuppe. Doch das ist bei weitem nicht alles, was in diesem Obst steckt. Ja, ihr habt richtig gelesen – der Kürbis ist eigentlich kein Gemüse, sondern er gehört zu den Beeren und ist daher eher ein Obst als ein Gemüse.
Es gibt viele unterschiedliche Kürbisse in alle möglichen Farben, Formen und Größen. Manche sehen lustig aus und andere schmecken unglaublich lecker. Aber in jedem Kürbis schlummert ein Geheimnis, eine Eigenschaft, die ihn von den anderen Sorten unterscheidet. Daher ist es auch viel zu schade, wenn man diese wunderschöne Beere nur zu Suppe zu verarbeitet.

kürbis süß-sauerAus einem Kürbis kann man abwechslungsreiche Beilagen oder ein schmackhaftes vegetarisches Gericht zubereiten. Und wer möchte, kann die meist essbare Schale als Backform verwenden. Doch Kürbisfleisch kann man auch zu Süßspeisen, Kuchen oder Gebäck verarbeiten. Er eignet sich sogar für süße Marmeladen, herzhafte Chutneys und unterschiedliche Getränke.

Doch das ist noch lange nicht alles. Der Kürbis ist wohl das einzige Gemüse oder Obst, dass eine eigene Jahreszeit für sich beansprucht. Im Herbst ist Kürbis-Zeit, in der Zeit dominiert der Kürbis in jeder Gemüseauslage. Der Kürbis spielt in dieser Jahreszeit eine sehr große Rolle in der Küche, doch fast genauso wichtig ist der Kürbis bei der Herbst- und Halloween-Deko.
Aber das allerbeste am Kürbis ist, dass man ihn komplett verarbeiten kann. Einen Kürbis könnt ihr mit Haut und Haar verspeisen, denn sogar die Kerne sind essbar. Er ist total nachhaltig – ohne Abfall.

Eine lange Geschichte

Ursprünglich kommt der Kürbis aus Mexiko und aus dem Süden der USA. Wissenschaftler gehen davon aus, dass man im Mexiko bereits vor 7.000 Jahren Kürbisse angebaut und geerntet hat. Damals hat man Kürbisse nicht nur gegessen. Sie dienten auch als Behälter für Nahrung und Vorräte. Heute werden viele verschiedene Sorten in unterschiedlichen, warmen Gegenden der Erde angebaut.

Der Kürbis in den USA

In den USA ist der Kürbis fest mit Halloween verbunden. Bereits Wochen vor diesem Termin gibt es in allen Geschäften eine große Auswahl an Halloween-Deko. Natürlich spielt der Kürbis hier eine Hauptrolle. Die Amerikaner dekorieren ihre Fenster und Gärten mit schaurigen Symbolen wie Skeletten, Hexen, schwarzen Katzen, Geistern und natürlich auch mit ganzen oder geschnitzten Kürbissen. Doch auch in der amerikanischen Küche kommt der Kürbis zum Einsatz. Traditionell gibt es an Thanksgiving einen Kürbiskuchen (Pumpkin Pie) und auch sonst ist der Kürbis fester Bestandteil auf dem amerikanischen Speiseplan.
Auch bei uns erfreut sich Halloween seit Jahren wachsender Beliebtheit. Am Abend des 31. Oktober ist die Zeit der Monster, Geister und des Kürbisses. Sogar die amerikanische Halloween-Tradition „Trick or Treat“, bei dem die Kinder von Haus zu Haus ziehen und Süßigkeiten sammeln, verbreitet sich bei uns.
Es macht Spaß, einen Kürbis auszuhöhlen und ein wildes Gesicht in das Gemüse zu schnitzen. Man kann sich verkleiden und eine gruselige Halloween-Party besuchen.
Der 31. Oktober ist der Tag des Kürbisses.

Kürbis schnitzen

Kürbis rund und gesund

Im Kürbisfleisch und auch in den Kürbiskernen stecken viele gesunde Inhaltsstoffe. Sie beinhalten Kalium, Kalzium, Zink, Magnesium und Eisen und die Vitamine A,C, D und E.
In Drogerien und Apotheken gibt eine Vielzahl an Kürbispräparaten. Der Kürbis gilt als magenschonend und harntreibend. Daher werden Kürbis-Produkte bei Blasen- und Harnweg-Problemen eingesetzt. Besonders beliebt sind Kürbis-Präparate bei Prostatabeschwerden. Die enthaltene Kieselsäure wirkt positiv für Haut, Haare und Nägel.
Der Kürbis ist das ideale Diät-Gemüse, da er pro 100 Gramm nur 25 Kalorien hat.
Bei uns findet ihr viele Kürbis-Rezepte und allerlei Interessantes rund um den Kürbis.
Schaut euch um und staunt, was die Gruselfrucht so alles draufhat

Halloween-KürbisDie Geschichte des Bösewichts

Der Brauch findet seinen Ursprung in einer Sage. Der Bösewicht Jack Oldfield saß am Vorabend von Allerheiligen in einer Kneipe, als plötzlich der Teufel neben ihm stand, um ihn zu holen. Jack bot dem Teufel seine Seele für einen letzten Drink an. Damit war der Teufel  einverstanden. Da der Teufel aber kein Geld hatte, um den Wirt zu bezahlen, verwandelte er sich selbst in eine Münze. Jack schnappte die Münze und verstaute diese in seinem Geldbeutel. Der Teufel, der nun nicht mehr heraus kam, bot Jack einen Handel an. Er versprach, Jack noch 10 Jahre am Leben zu lassen, wenn ihn dieser wieder frei ließ. Gesagt, getan.

Kürbis schnitzen

Nach den 10 Jahren kam der Teufel erneut, um Jack zu holen. Jack bat den Teufel wieder um einen Gefallen. Er sollte Jack als Henkersmahlzeit einen Apfel vom Baum pflücken. Als der Teufel einwilligte und auf den Baum kletterte, schnitzte Jack schnell ein Kreuz in den Stamm des Apfelbaums und wieder war der Teufel gefangen. Jetzt versprach er Jack, ihn in alle Ewigkeit in Ruhe zu lassen, wenn er ihn wieder frei ließ. Damit war Jack einverstanden und entfernte das Kreuz.

Als Jack viele Jahre später starb, fand er keinen Einlass im Himmel. Auch der Teufel verwehrte ihm in der Hölle den Zutritt, da er seine Seele ja nicht holen durfte. Aus Mitleid schenkte ihm der Teufel aus dem Höllenfeuer eine glühende Kohle. Die steckte Jack in eine ausgehöhlte Rübe, die er als Proviant bei sich hatte.
Seither wandelt Jacks verdammte Seele in der Nacht vor Allerheiligen durch die Dunkelheit.

Noch mehr schaurige Geschichten findet ihr in unserem Blog.

Kürbiskerne trocknen und röstenMit Kürbis kochen, backen und mehr

Der Kürbis ist vielseitig in der Küche zu verwenden. Meist wird er als gekochtes oder gebratenes Gemüse zubereitet, doch besonders beliebt ist die Verarbeitung als Kürbissuppe. Aber mit Kürbis lassen sich auch leckere Aufläufe, Risotto oder Püree herstellen. Kürbismus eignet sich hervorragend Füllung von Raviolis. Doch der Kürbis eignet sich auch für Süßspeisen und leckere Nachspeisen. Mit Kürbismus wird in den USA traditionell Pumpkin-Pie gebacken. Aber man kann auch andere saftige Kuchen oder Muffins backen. Auch die Kerne lassen sich verarbeiten. Es ist nicht schwierig aus Kürbiskernen eine leckere Kürbisnascherei herstellen. Geröstete Kürbiskerne können pur oder gesalzen geknabbert werden. Die Kerne sich ein echtes i-Tüpfelchen wenn man sie auf einen Salat streut oder damit eine Suppe würzt. Aus gerösteten Kürbiskernen wird auch Kürbiskernöl hergestellt. Das bekannteste und vielleicht auch beste Kürbiskernöl wird in Österreich in der Steiermark produziert. Kürbiskernöl ist sehr gesund und ein wahres Wundermittel. Auf Grund seiner antioxidativen Wirkung ist es besonders wertvoll. Es schützt vor Herz- und Kreislaufproblemen und wird auch häufig als Trägeröl in der Kosmetik verwendet. Die Inhaltsstoffe Vitamin A und C, sowie Beta-Carotin machen Kürbiskernöl geradezu ideal für die Herstellung von Kürbis-Pflegeprodukten für Haut, Gesicht und Haare.

Herbstfrucht mit GruselfaktorKürbisse in allen Größen und Formen

Es gibt über 800 Sorten Kürbisse. Hier die 11 wichtigsten Kürbis-Sorten im Überblick

  • Der Hokkaido ist eine der beliebtesten und schmackhaftesten Sorten.
  • Der Butternuss ist birnenförmig und hat ein feines Butteraroma.
  • Der Muskatkürbis schmeckt sehr saftig und aromatisch und wird bis zu 20 kg schwer.
  • Der Patisson-Kürbis ist ein besonders kleiner Kürbis, der in seiner Form an ein UFO erinnert
  • Der Spaghetti-Kürbis hat ein überraschendes Innenleben.
  • Der Gelbe Zentner ist ein Riesenkürbis, der bis zu 30 Kilo schwer werden kann.
  • Der Türkenturban/Bischofsmütze mit Turban ist sehr hübsch als Herbstdeko.
  • Der Baby Bear Kürbis ist ein Minikürbis mit süßem Geschmack.
  • Der Sweet Dumpling ist ein kleinfruchtiger Speisekürbis mit dekorativem Äußeren.
  • Der Buttercup-Kürbis gehört zu den Riesenkürbissen, dessen Aussehen an eine Butterblume erinnert.
  • Der Jack be Little ist ein Minikürbis mit festem, orangefarbenen Fruchtfleisch.

Print Friendly, PDF & Email

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.