Mandarinen

Mandarinen, süße Kinderfrucht

Süße Verführung

Winter ist die Zeit für Mandarinen - wobei die Hauptzeit von Oktober bis Januar ist. Inzwischen sind sie zwar das ganze Jahr erhältlich, aber eigentlich gehören die die kleinen Zitrusfrüchte zum Winterobst.
Mit dem unverwechselbaren Duft und der erfrischenden Süße machen sie das Stimmungsbild der kalten Jahreszeit komplett. Schon allein der Geruch ist mit Schnee und Winter verbunden. Dieser einzigartige Duft von Mandarinen oder Clementinen entsteht durch Öldrüsen in der Schale.
Wenn Sie die Schalen auf die Heizung legen, können Sie sich noch lange an dem wunderbaren, frischen Geruch erfreuen.
Die Mandarine mit ihrer leuchtend orangen Schale ist die Lieblingsfrucht der Kinder. Schon allein deswegen, weil sie leicht zu schälen sind.

Mandarinen

Des Kaisers Früchte

Mandarinen wurden in China von alters her sehr geschätzt und waren nur dem Kaiser und hohen Beamten vorbehalten. Vor ca. 200 Jahren kam die kleine Frucht zu uns nach Europa.  Im Jahr 1805 erreichten die ersten Früchte England und ab dem Jahr 1820 wurden sie im Mittelmeerraum angebaut.
Aber Mandarine ist nicht gleich Mandarine. Das Wort Mandarine ist eine Sammelbezeichnung für Kreuzungen verschiedener Arten.
So gibt es Clementinen, Mineolas und Satsumas, wobei die Clementinen wohl die bekanntesten sind.

Mandarinen

Mandarine ist nicht gleich Mandarine

Mandarinen enthalten viel Vitamin C, aber im Vergleich zu anderen Zitrusfrüchten gehört sie zu denen mit dem wenigsten Vitamin C. Das Fruchtfleisch ist saftig orange - bei der Clementine ist es eher gelborange. Mandarinen kommen ursprünglich aus China, während Clementinen im Mittelmeerraum beheimatet sind.
Die Clementine ist wohl eine zufällige Kreuzung. Der algerischer Mönch Frère Clément hat im Jahre 1912 die Frucht zufällig in seinem Garten entdeckt. Daher wurde die Clementine nach ihm benannt. Sie schmeckt mild, hat wenig Säure und nur selten Kerne.
Mandarinen haben viele Kerne und die Schale ist deutlich dicker und unempfindlicher. Diese Früchte schmecken wesentlich aromatischer. Jedoch wegen der vielen Kerne sind sie bei den Verbrauchern nicht sehr beliebt und werden deswegen auch immer seltener angebaut.

Süß, saftig und gesund

Mandarinen schmecken nicht nur fruchtig süß, sie sind gesund und haben wenige Kalorien. In ihnen steckt ein Stoff, der die Fettproduktion im Körper abbremst. Sie schützen vor Übergewicht und Herz-Kreislauf-Erkrankungen und helfen den Cholesterinspiegel zu senken. Mandarinen enthalten neben den Vitaminen A, C und E auch Folsäure, Kalium und Kalzium.

Vielseitige Mandarinen

Mandarinen werden wegen des saftigen und aromatischen Fruchtfleisches gerne für Süßspeisen wie Kuchen, Desserts, Kaltschalen, Quarkspeisen usw. verwendet. Aber auch in der pikanten Küche sind die kleinen Zitrusfrüchte einsetzbar. Mandarinen schmecken in Chutneys und fruchtigen Soßen. Die zarte Zitrusnote passt optimal zu orientalischen und chinesischen Gerichten. Auch in Salaten und als Toppings, beispielsweise für Cremespeisen passen sie hervorragend.
Noch mehr Interessantes über Zitrusfrüchte finden Sie in unserem Blog.

Mandarinen

Mandarinenquark

Zutaten:

300 g Mandarinen
200 g Magerquark
1 Päckchen Vanillezucker
3 TL Zucker
1 Spritzer Zitronensaft
200 ml Sahne

Zubereitung:

Den Quark mit dem Zucker vermischen. Die Sahne steif schlagen und dem Quark unterheben. Jetzt vorsichtig die kleingeschnittenen Mandarinen und den Zitronensaft zugeben.

Mandarinen

Mandarinentee 

Die Schale einer Bio-Mandarine in Würfel schneiden und ca. 15 Minuten lang in Wasser kochen. Danach abseihen und nach Belieben süßen.

Print Friendly, PDF & Email

 

Unser Buchtipp

Die schönsten Zitruspflanzen:
Alle empfehlenswerten, im Handel erhältlichen Arten und Sorten im Porträt.
Pflegepraxis: Standort, Gefäße, Gießen,
Düngen, Schnitt, Überwintern, Pflanzenschutz.
Kleine Kulturgeschichte der Zitruspflanzen.
Rezepte für Getränke und Speisen,
für Aromatherapie und Kosmetik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.