Mundwasser

Mundwasser – Mundspülung selbstgemacht

Mundspülung frisch und natürlich

Industriell hergestellte Mundwasser beinhalten Inhaltsstoffe, die in höherer Konzentration bedenklich sind und im schlimmsten Fall sogar schaden können. Wer auf seine Gesundheit achtet und wissen möchte, was in seinem Mundwasser ist, mischt seine Mundspülung einfach selbst.
Die häufigste Ursache für Mundgeruch ist mangelnde Mundhygiene. Zudem tragen zuckerhaltige Lebensmittel die Schuld an Karies und schlechtem Atem. Mit jeder Mahlzeit wird der aufgenommene Zucker durch Mikroorganismen in Säure umgewandelt und greift den Zahnschmelz an. Ein Mundwasser reinigt dort, wo die Zahnbürste nicht hinkommt.

Schnell und einfach hergestellt

Ein selbstgemachtes Mundwasser ist einfach hergestellt. Durch die Zugabe von ätherischen Ölen duftet es wunderbar frisch und natürlich. Jedoch solltet ihr bei der Dosierung des Öls äußerst achtsam sein, da die Öle hoch konzentriert sind. Das Mundwasser in Verbindung mit dem ätherischen Öl sorgt für eine gesunde Mundflora.
Die angemischte Mixtur füllt ihr am besten in eine Braunglasflasche. In einer dunklen Flasche ist das Mundwasser vor Licht geschützt und für einige Zeit gut haltbar. Dennoch solltet ihr nur immer nur so viel herstellen, wie ihr für eine Woche benötigt.
Bevor ihr das Mundwasser verwendet, muss die Flasche gut durchgeschüttelt werden, damit sich alles gut vermischt. Wenn ihr Natron beimischt, könnte es sich am Flaschenboden absetzen. Da keine Konservierungsstoffe verwendet werden, sollte die Spülung nicht direkt aus der Flasche getrunken werden. Gießt die benötigte Menge in einen Becher und Tasse zu Verwendung.

Spülen und Gurgeln

Damit Mund und Zähne gründlich gespült werden, presst man das Mundwasser mehrmals durch die Zahnzwischenräume. Dabei ist eine Spüldauer von ein bis zwei Minuten ausreichend, danach kann die Spülung einfach ausgespuckt werden. Auch Gurgeln bringt ein frisches Mundgefühl. Auf diese Weise wirkt das Mundwasser im kompletten Mundraum desinfizierend und entzündungshemmend.
Man braucht nur wenige Zutaten, die sich nach eigenem Geschmack und Bedürfnissen verändern lassen.
Als Grundlage für Euer Mundwasser verwendet ihr wahlweise destilliertes Wasser oder stilles Mineralwasser. Wer Leitungswasser verwenden möchte, sollte darauf achten, dass es möglichst kalkfrei ist und abgekocht wurde.

Öle und Kräuter

Verwendet für euer Mundwasser unterschiedliche ätherische Öle oder Kräuter, um die gewünschten Wirkungen zu erzielen. Statt frischen Kräutern könnt ihr auch ätherische Öle verwenden. Alternativ könnt ihr beispielsweise 3-5 Tropfen Teebaumöl, Nelkenöl, Eukalyptusöl oder japanisches Heilkräuteröl auf 200 ml Wasser verwenden.

  • Kardamomöl wirkt antibakteriell und entzündungshemmend. Das Öl ist ein hervorragendes Mittel gegen Mundgeruch.
  • Rosmarin hilft bei Mundgeruch und wirkt antibakteriell.
  • Neemöl sorgt für die Aufrechterhaltung einer gesunden Mundflora.
  • Pfefferminze und Salbei helfen bei Zahnfleischreizungen und beugen Mundgeruch vor. Zudem wirkt Pfefferminze entzündungshemmend, antiseptisch und schmeckt frisch.
  • Sesamöl wirkt antibakteriell und festigt die Zähne. Das darin enthaltene Vitamin A schützt die Mundschleimhäute.
  • Anisöl wirkt antibakteriell und unterstützt eine gesunde Mundflora.

Wir wünschen euch viel Spaß beim Ausprobieren und einen frischen Atem.

niki

Rosmarin-Minze Mundspülung

500 ml Wasser
1 TL Minzeblätter
1 TL Rosmarinblätter
1 TL Anis-Samen
Das Wasser mit den Kräutern aufkochen und 20 Minuten zugedeckt bei niedriger Temperatur köcheln lassen. Anschließend abseihen und in eine Flasche füllen.

Wirkung:
Rosmarin wirkt antiseptisch und Minze gibt ein frisches Gefühl. Anis wirkt antibakteriell und unterstützt eine gesunde Mundflora.

Pfefferminztee

Pfefferminz Mundspülung

250 ml Wasser aufkochen und abkühlen lassen. Anschließend einen Teelöffel Natron, drei Tropfen Pfefferminzöl und zwei Tropfen Nelkenöl zugeben. Nun die selbstgemachte Mundspülung in eine Flasche füllen und gut schütteln, damit sich die Zutaten vermengen.

Wirkung:
Wegen des hohen Mentolanteils wirkt das Mundwasser äußerst erfrischend. Das Nelkenöl tötet Bakterien ab und hilft so Mundgeruch vorzubeugen.

Salbei-Salz Mundspülung

250 ml
1/2 TL Salbeiblätter
1 Messerspitze Salz
Das Wasser mit dem Salz und den Salbeiblättern aufkochen und abgedeckt 20 Minuten bei niedriger Temperatur köcheln lassen. Anschließend abseihen und in eine Flasche füllen.

Wirkung:
Salbei hat eine antibakterielle und antiseptische Wirkung.

Salbei

Teebaum Mundspülung

250 ml Kamillentee
1 Teelöffel Natron
3 Tropfen Teebaumöl
Tee aufkochen und abkühlen lassen. Anschließend den Tee in eine Flasche füllen und einen Teelöffel Natron und 3 Tropfen Teebaumöl zugeben. Nun verschließen und gut schütteln, bis sich alle Inhaltsstoffe vermischt haben.

Wirkung:
Teebaumöl wirkt desinfizierend und antibakteriell und hilft daher bei Zahnfleischprobleme n. Die Kamille wirkt entzündungshemmend und beschleunigt den Heilungsprozess. In Kombination helfen Teebaumöl und Kamille bei Entzündungen oder kleinen Verletzungen am Zahnfleisch.

Salbei-Natron Mundspülung

Etwas Salbei klein schneiden und in einem Topf mit 250 ml Wasser aufkochen. Anschließend 15-20 Minuten ziehen lassen. Dann einen Teelöffel Natron zugeben und verrühren. Die Blätter abseihen und die Mixtur in eine Flasche füllen.

Wirkung:
Regelmäßiges Kauen von Salbeiblättern ist ein Geheimtipp. Salbei macht die Zähne sauber und weißer. Das Kauen wirkt antibakteriell, desinfizierend und entzündungshemmend.

Natron Mundspülung

Ein Glas Wasser mit 1 Teelöffel Natron mischen.

Wirkung:
Das Mundwasser neutralisiert Gerüche und reinigt schwer zu erreichende Zahnzwischenräume. Die Zähne werden gründlich gereinigt und werden vor Karies geschützt.

Birkenzucker Mundspülung

250 ml lauwarmes Wasser
20 g Xylitol (Birkenzucker)
1 Teelöffel Natron
5 Tropfen ätherisches Öl (z.B. Pfefferminzöl)
Natron und den Birkenzucker in eine Flasche füllen und mit lauwarmem Wasser auffüllen. Nun kräftig schütteln, bis sich alles aufgelöst hat.

Wirkung:
Das Natron neutralisiert die Säure im Mund und verhindert, dass der Zahnschmelz angegriffen wird. Der Birkenzucker hilft Karies zu verhindern.

Print Friendly, PDF & Email

 

Unser Buchtipp

Einfach herzustellen und über Generationen hinweg erprobt:
Heimische Kräuter und Heilpflanzen bieten uns eine große Vielfalt an traditionellen Hausmitteln,
die unser Wohlbefinden steigern und kleine Beschwerden rasch und zuverlässig lindern.
Karin Buchart ist Kräuterexpertin und sammelt altes Heilwissen.
Sie verrät in diesem Buch ihre bewährtesten Rezepte für die ganze Familie, die in keinem Haushalt fehlen dürfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.