Ofengemüse Gemüsereste

Ofengemüse und Gemüsereste

Einfach lecker

Frisches Gemüse ist etwas Herrliches und besonders fein schmeckt es als Ofengemüse mit aromatischen Grillaromen. Für Ofengemüse eignen sich besonders Gemüsesorten die im Herbst geerntet werden. Dazu gehören Pastinaken, Kürbis, Rosenkohl, Knollensellerie, Zwiebel, Rote Bete, Süßkartoffel und auch Lauch, Paprika und Fenchel. Eigentlich kann man aus jedem Gemüse ein feines Ofengemüse zaubern. Sie können bei der Zusammenstellung nach Belieben variieren.

Ofengemüse aus Gemüseresten

Ofengemüse ist immer eine gute Idee

Für Ofengemüse muss nicht immer taufrisches Gemüse verwendet werden. Denn immer wieder bleibt Gemüse übrig, weil man zu viel gekauft hat oder weil man etwas im Kühlschrank vergessen hat. Ein leckeres Ofengemüse kann man genauso gut aus älteren, schrumpeligen und angedelltem Gemüse zubereiten. Älteres Gemüse enthält zwar weniger Wasser als frisches und wird deswegen beim Backen knuspriger, aber als Ofengemüse entfaltet auch schon etwas betagtes Gemüse sein volles Aroma.

Also, werfen Sie vergessenes Gemüse nicht einfach weg. Nur weil eine Karotte braune Flecken hat, muss sie nicht in die Tonne. Einfach Aufschneiden und ab in den Ofen damit.

Noch mehr leckere und interessante Ideen finden Sie in unserem Blog.

Ofengemüse aus Gemüseresten

Ofengemüse

Alles Gemüse in Würfel, Streifen oder Scheiben schneiden. Wichtig ist, dass die Stücke gleich groß sind, damit sie auch gleichzeitig gar werden. Dann ein Backblech mit Olivenöl einfetten und grobes Meersalz darauf streuen. Einige Chili-Flocken und ein paar Knoblauchzehen ganz oder halbiert dazu legen und dann das Gemüse locker darüber legen.
Das Gemüse mit Olivenöl beträufeln und mit Salz würzen. Dann kommt das Blech für 30-40 Minuten bei 200 Grad in den Backofen. Das Gemüse ist fertig, wenn Ihnen die Farbe gefällt.

Tipp: Wer möchte kann Feta über das Gemüse krümeln, der macht es würzig und knusprig. Für ein feines Aroma sorgen auch Schalotten - einfach schälen und vierteln. Wenn Sie Pilze verwenden, schneiden Sie die Stielenden ab und säubern Sie die Kappen mit einer Pilzbürste. Die Pilze ganz oder halbiert unter das Gemüse mischen.
 Wenn vom Ofengemüse etwas übrig bleibt, können Sie es kalt als Antipasti genießen. Etwas Balsamico Essig und Olivenöl macht das kalte Gemüse zu einer Delikatesse.

Print Friendly, PDF & Email

Unser Buchtipp

Gemüse kann auch anders: Vegetarische Rezepte für jede Jahreszeit. Neue Rezepte für marktfrisches Gemüse – überraschend anders und opulent präsentiert Gemüse hat das Zeug zum Star: Es bereitet einem schier unendlichen Feld kreativer Möglichkeiten die Bühne. Langweilige Aufführungen wie Gurken in Dillsahne locken kaum mehr jemanden hinterm Ofen hervor. Gefragt sind neue Geschmackserlebnisse! Genau dafür hat sich die Gemüse- und Gewürzexpertin Bettina Matthaei etwas Besonderes ausgedacht: raffiniert gewürzte, leicht und schnell nachkochbare Gerichte für die weiter wachsende Zahl der Gemüsefans und Vegetarier. In ihrem GU-Kochbuch Gemüse kann auch anders stellt sie 25 marktfrische Gemüsesorten ausführlich vor, von A wie Artischocke bis Z wie Zwiebel. Und für jede dieser marktfrischen Köstlichkeiten gibt's neuartige Kombinationen - macht insgesamt 200 spannende vegetarische Rezepte, darunter auch vegane. Plötzlich ist alles möglich: Tatar aus Roter Bete, Knuspersnacks aus Grünkohl, Blumenkohl-Curry oder Bohnen mit Ingwer. Das steckt im Buch: Gemüse und Gewürze: Eine kurze Vorstellung der im Buch verwendeten Gewürze mit einigen Rezepten für Gewürzmischungen. Das Buch gliedert sich nach den einzelnen Gemüsesorten bzw. -gruppen, zum Beispiel Fenchel, Kohl, Tomate, Sellerie. Jedem Kapitel ist ein kleiner Steckbrief mit Infos zu einzelnen Sorten, Herkunft, Saison und Geschmack vorangestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.