Sodbrennen

Was Oma noch wusste – Hausmittel aktuell » Sodbrennen was hilft

Brennende SchmerzenSodbrennen

Zu Sodbrennen kommt es durch den Rückfluss von Magensäure durch die Speiseröhre. Der brennende Schmerz wird meist von saurem Aufstoßen begleitet.
Einige Personengruppen leiden besonders unter diesen unangenehmen Attacken. Schwangere und Übergewichtige haben oft Probleme mit Sodbrennen, aber auch ungesunde Ernährung und hoher Alkoholkonsum können die Ursache sein.

Bei Sodbrennen meiden

Bei Sodbrennen sollten Sie auf Kaffee verzichten und beim Essen langsam und sorgfältig kauen. Meiden Sie allzu fette Speisen und auch spätes Essen.
Einfache Hausmittel können Erleichterung bringen, jedoch hilft nicht jedes Hausmittel bei jedem. Daher probieren Sie, was Ihnen hilft. Hier finden Sie einige Tipps die Ihnen helfen können.

Vieles kann helfen

Schnelle Hilfe verspricht Weißbrot. Semmeln, Toast oder Zwieback binden die Säure und wirken schnell. Auch Reis oder Reiswaffeln können helfen.

Magerquark vermischt mit Haferflocken oder Haferschleim wirkt beruhigend auf den Magen.

Ein Glas warme Milch kann Linderung bringen. Das enthaltene Eiweiß dämmt die Säure ein. Fermentierte Milchprodukte wie Kefir und Joghurt sind ebenfalls wirksam bei Sodbrennen.

Kaugummi kann helfen. Durch das starke Kauen wird die Speichelbildung angeregt und so die Speiseröhre von der aggressiven Säure befreit. Kauen Sie zuckerfreie Kaugummis oder Fruchtgummis, denn Pfefferminze und Menthol reizen den Magen.

Das Kauen von Nüssen oder Mandeln kann helfen. Bereits eine Handvoll Nüsse oder Mandeln gut gekaut lindert das Sodbrennen meist innerhalb weniger Minuten. Den gleichen Effekt bringen auch Samen und Kerne wie z.B. Kürbis- oder Sonnenblumenkerne. Auch eingeweichte Leinsamen oder Flohsamen lindern Sodbrennen.

Manch einem hilft es ein großes Stück grüne Gurke mit Schale zu essen. Achten Sie jedoch darauf, dass Sie die Gurke gut kauen, um so den Magen nicht noch mehr zu belasten. Ebenfalls eine positive Wirkung haben Weißkohl, Tomaten und Sellerie.

Bei Sodbrennen kann Aloe Vera helfen. Sie kühlt den Magen, besänftigt das Sodbrennen und hilft bei Magen- und Darmbeschwerden. Trinken Sie jedoch nicht zu viel Aloe-Vera-Saft, das kann zu Bauchschmerzen und Durchfall führen.

Äpfel und Apfelessig können auch helfen. Bei akuten Beschwerden essen Sie einen frischen Apfel oder mischen Sie ein halbes Glas Apfelsaft mit 2 Esslöffeln Apfelessig. Äpfel wirken nachhaltig, da die Magensäure reduziert wird. Mehr zum Thema Apfel finden Sie in unserem Blog.

Natron ist ein bekanntes Hausmittel bei Sodbrennen. Man nimmt einen halben bis ganzen Teelöffel Natron und löst es in einem Glas Wasser auf. Natron sollte jedoch nicht zu oft eingenommen werden, daher ist es bei häufigen Beschwerden nicht zu empfehlen.

Bananen, auch getrocknete Bananenscheiben, haben eine ähnliche Wirkung wie Äpfel und können ebenfalls zur Reduzierung der Magensäure eingesetzt werden. Papaya und auch Weintrauben helfen ebenfalls bei Sodbrennen.

Knoblauch ist ein natürliches Antibiotikum und hilft auch bei Sodbrennen.

Basilikum ist auch bei Sodbrennen wirksam. Bei Beschwerden zwei oder drei Blätter kauen und Magendruck lässt schnell nach.

Tee ist ein wichtiges Hausmittel bei Sodbrennen. Ein Tee mit Kurkuma, Ingwer oder Kümmel beruhigt den Magen. Zimt hilft bei Verdauungsproblemen und kann dem Tee beigegeben werden. Eine Tasse Tee beruhigt den Magen und mildert das Brennen. Fenchel- und auch Kamillentee wirken entzündungshemmend und beruhigen die angegriffene Speiseröhre. Kamillentee ist gut für den Magen und Fencheltee ist ideal bei Magen- und Verdauungsproblemen. Grüntee wirkt bei Übersäuerung und ist daher ebenfalls empfehlenswert bei Sodbrennen.
Ich wünsche gute Besserung!

Unser Buchtipp für Sie

Bereits jeder Dritte wird heute von Sodbrennen und saurem Aufstoßen geplagt. Diese typischen Symptome der Reflux-Krankheit sind mehr als eine lästige Lifestyle- Erkrankung, deren Hauptursache in falschen Ernährungsgewohnheiten liegt. Im Speziellen ist es das Übermaß an konzentriertem Zucker, der sich heute in nahezu allen Nahrungsmitteln findet. Ein vorübergehender Verzicht hilft vielen, auch ohne Arzneimittel beschwerdefrei zu werden. Aber wie kocht und genießt man ohne Kohlenhydrate? Die Rezepte vermitteln Betroffenen erstmals eine klar gegliederte Orientierung, welche Nahrungsmittel in welcher Phase der Beschwerden guttun und gleichzeitig den Gaumen erfreuen.
Die Autoren - Haubenköchin Andrea Grossmann, selbst Reflux-Betroffene, und Reflux-Spezialist Univ.-Prof. Dr. Martin Riegler liefern dazu eine Fülle langjährig erprobter Tipps sowie 50 köstliche Rezepte zum Nachkochen. Ein idealer Ratgeber für alle, die konsequent die Ursache ihrer Reflux-Krankheit vermeiden und sich dabei kulinarisch verwöhnen möchten. Aus dem Inhalt: Was fördert Reflux? Was kann und soll man vorbeugend tun? Gestörter Stoffwechsel durch konzentrierten Zucker Anti-Reflux-Ernährungskonzept 50 kulinarische Rezepte

Kommentar verfassen